Summer School Berlin

Die Berlin Summer School im Juli 2017 war die zweite Veranstaltung im Projekt Urban Lab Medellín/Berlin. In Berlin kamen die kolumbianischen und deutschen Architekturstudierenden und Experten erneut zusammen, um gemeinsam im Berliner Bezirk Kreuzberg Ergebnisse aus der Spring School in Medellín im Berliner Kontext zu testen, zu diskutieren und weiter zu entwickeln.

Bei der Summer School Berlin spielte, wie auch schon zuvor in Medellín, das „Urban Coding“ eine zentrale Rolle. Urban Coding ist eine Methode, mit der eine räumliche Transformation urbaner Gebiete entwickelt und gesteuert werden kann.
Im Gegensatz zum konventionellen Vorgehen in Architektur und Stadtentwicklung, zielt Urban Coding darauf ab, informelle Elemente in die Entwicklung von Gebäuden und öffentlichem Raum mit einzubeziehen und somit die Rolle lokaler Organisationen und Akteure zu stärken. Urban Coding unterstützt die Kooperation zwischen Akteuren mit unterschiedlichen Zielen und Hintergründen, wie Anwohner und Nachbarschaftsinitiativen, private und öffentliche Beteiligte, privatwirtschaftliche Entwickler und die verantwortlichen lokalen Verwaltungseinheiten.

Zur Summer School gehörten ein einwöchiger akademischer Workshop in den Berliner „Prinzessinnengärten“, Exkursionen und öffentliche Diskussionsveranstaltungen. Ganz konkret wurde an drei städtischen Interventionen mit lokalen Partnern aus dem „Wassertorkiez“ in Berlin Kreuzberg gearbeitet. Ein zweiter Workshop im BOX Freiraum in Berlin Friedrichshain entwickelte und priorisierte gemeinsam mit den teilnehmenden Gemeindeführern aus Moravia Szenarien für die weitere Transformation ihres Stadtviertels in Medellín. Beispielhaft für diese kollaborative Ideenwerkstatt ist der Projektvorschlag „Sembrando Vida (Planting Life)“. Dieser sieht vor, den ehemaligen Müllberg in Moravia, der zurzeit als Park genutzt wird, in ein Urban Gardening Projekt zu transformieren.

Einige Projekte und Szenarien bieten großes Potential hinsichtlich ihrer lokalen Umsetzung in Moravia, und könnten in der Zukunft sogar als Pilotprojekte für andere Städte in Lateinamerika oder auch anderen Regionen fungieren.

Öffentliche Diskussionsveranstaltung in den Prinzessinnen Gärten 

Erstellung von urbanen Möbeln als städtische Intervention 

Beim Szenarien-Workshop 

Öffentliche Diskussionsveranstaltung in den Prinzessinnen Gärten 

Erstellung von urbanen Möbeln als städtische Intervention 

Beim Szenarien-Workshop 

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.