Urban Age Konferenz 29. - 30.11.2018

Im November wollen wir erste Ergebnisse unserer Forschungsarbeit zu Urban Age Africa in Addis Abeba in Äthiopien diskutieren und vorstellen.

Andauerndes Bevölkerungswachstum und Urbanisierungsprozesse: Bis 2050 werden 2,5 Milliarden Menschen mehr als heute in Städten leben. Fast 90 Prozent dieses Wachstums wird in Asien und Afrika erwartet.

Im Kontext des Fokus auf Stadtentwicklung in Afrika organisieren das Forschungszentrum LSE Cities an der London School of Economics and Political Science und die Alfred Herrhausen Gesellschaft gemeinsam in Addis Abeba, Äthiopien, die diesjährige Urban Age Konferenz. Mit „Developing Urban Futures“ thematisiert diese im November die Entwicklung von Städten in Ländern mit besonders schnellen Urbanisierungsprozessen, wie sie zum Beispiel in Afrika zu beobachten sind. Hier leben bereits heute 40 Prozent der Menschen in Städten - rund 500 Millionen. In wenigen Jahrzehnten werden es schätzungsweise 1,4 Milliarden sein.

Heutige Planungsentscheidungen werden diese Prozesse bis weit ins 21. Jahrhundert hinein prägen. Dies gilt insbesondere für das subsaharische Afrika. Hier ist die Stadtentwicklung nur minimal in einen Umbau der Wirtschaft, in eine Veränderung in Produktionsmustern oder in Industrialisierungsprozesse eingebettet, wie es meist in China und Ostasien der Fall ist. Mit dem Veranstaltungsort ist eine Fallstudie für hiesige Entwicklungen direkt gegeben: Wie viele andere afrikanische Städte hat Addis Abeba in den zurückliegenden Jahrzehnten eine bemerkenswerte Wandlung durchlaufen. Diese verweist erstmals auf eine beispiellose Entschlossenheit der nationalen Regierung, die Stadt zu gestalten durch Investitionen in Infrastruktur, Wohnraum und Grundstücke und entsprechende politische Maßnahmen, etwa mit Bezug auf ökonomische Aspekte oder Raumplanung.

Die Urban Age Konferenz wird im Diskurs zwischen Stadtexperten, Politikern und anderen Experten aus dem subsaharischen Afrika und anderen Metropolregionen ökonomische Grundlagen städtischer Wandlung betrachten und untersuchen, wie entsprechende Planungsprozesse und deren politische Gestaltung erfolgreich verlaufen können. Schlüsselbegriffe hierfür sind Effizienz, Zugänglichkeit und soziale Gerechtigkeit. Die Diskussion wird um verschiedene, miteinander verzahnte planungsstrategische Themen strukturiert: Ökonomische Entwicklung, Produktivität und städtische Form; Wohnungswesen und gesellschaftliche Inklusion; Barrierefreiheit, Verkehr und Technologie; kommunales Regieren und Infrastrukturentwicklung.

Unter beigefügtem Link können alle Interessenten Ihre Teilnahme anmelden: https://urbanage.lsecities.net/conferences/developing-urban-futures-addis-ababa-2018 (Während des Auswahlprozesses werden persönliche Einladungen folgen)

Die kommende Veranstaltung ist die siebzehnte Urban Age Konferenz. Vorherige Konferenzen fanden zuletzt in Delhi, während der Biennale in Venedig, in Hong Kong, Rio de Janeiro und London statt.

 

Urban Age Afrika Konferenz Reisestipendium für Studierende

Für die Urban Age Konferenz vergibt die Alfred Herrhausen Gesellschaft im Rahmen eines Essay-Wettbewerbes fünf Reisestipendien für Studierende. Diese beinhalten neben der Teilnahme an der Konferenz, die Flüge von und nach Addis Abeba, die Unterkunft, eine Stadtführung sowie die Teilnahme an einem Follow-Up Event in Berlin im Jahr 2019.

Die Auswahl erfolgt über den Lebenslauf des Bewerbers, ein Motivationsschreiben und einen Essay-Wettbewerb.

Teilnahmeberechtigt sind Studierende aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein in allen Studiengängen (Bachelor bis PhD) und in allen Studienfächern, sofern ein ausgeprägtes Interesse an Stadtentwicklung nachgewiesen werden kann.

Weitere Details hierzu entnehmen Sie bitte diesem pdf.

Richtlinien der Stipendien-Vergabe und einen Datenschutzhinweis finden Sie hier.

Sie sind nicht live vor Ort?

Zur Liveübertragung bitte hier klicken
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.